Segeln Griechenland

Saronische Golf

100% Sonne + Mitsegeln + Relaxen

1 Woche Inseltour Griechenland im Saronischen Golf!

Der Saronische Golf liegt vor den Toren Athens zwischen Attika im Norden und Osten sowie dem Peloponnes im Westen. Durch den Isthmus von Korinth ist der Saronische Golf seit dem 19. Jhdt. mit dem Golf von Korinth und dem Golf von Patras und dadurch mit dem Ionischen Meer verbunden. Im Süden geht er ins Myrtoische Meer über, das zwischen Attika, dem Peloponnes, den Kykladen und Kreta liegt.

Der Saronische Golf ist Austragungsort der Seeschlacht von Salamis zwischen Griechen und Persern und wird von geschichtsträchtigen Regionen gesäumt, in denen man bedeutende Orte der Antike findet wie z.B. Athen, Megara und Epidaurus. Auch Korinth ist durch den gleichnamigen Isthmus schnell erreicht.

Der heutige Ort Archaia Epidaurus ist ein idealer Ausflugsort direkt am Meer, den man im Sommer mit einem Besuch im wunderschönen antiken Amphitheater von Epidaurus kombinieren kann, das für seine perfekte Akustik bekannt ist.

Die Inseln des Saronischen Golfes – Ägina, Angistri, Poros – sowie die Methana-Halbinsel und die Inseln Hydra und Spetses weiter südlich vervollständigen die Kulisse in diesem schönen Revier.

Westlich des Saronischen Golfes liegt hinter dem östlichsten der vier Finger des Peloponnes der Argolische Golf. Hier befinden sich die antiken Stätten von Mykene, Tiryns und Argos aber auch Nafplion, die zweite Hauptstadt Griechenlands nach der Unabhängigkeit im 19. Jhdt. mit seiner imposanten venezianischen Festung sowie weiter südlich außerhalb des Argolischen Golfes die Festungsstadt Monemvasia, die früher auch Gibraltar des Ostens genannt wurde.

Im Saronischen und Argolischen Golf findet man sowohl Stadthäfen als auch malerische Buchten, wo man vor allem in der Vor- und Nachsaison auch Ruhe und Abgeschiedenheit findet.

Die Südküste des Saronischen Golfes ist überwiegend von bewaldeten Bergen mit kahlen Spitzen umgeben, die Höhen bis 900 m erreichen.

Der von hohen Bergen umrahmte Argolische Golf erstreckt sich nordwärts hinter Spetses und Hydra, den südlichsten Inseln des Saronischen Golfs, ins Festland hinein bis zum Scheitel des Golfs in der Ebene von Argos.

Die Westküste des Argolischen Golfs ist rau. Hier fallen die Berghänge direkt ins Meer. Die Berggipfel bleiben bis ins späte Frühjahr mit Schnee bedeckt. Der Saronische Golf ist für einen einwöchigen Segeltörn zu empfehlen.

Wer auch den Argolischen Golf erkunden möchte, sollte sich bis zu zwei Wochen Zeit dafür nehmen.


Törnbeispiel

Tag 1 Athen - Sie beziehen die Yacht. Einweisung in die Yachtbenutzung, welche über 10 Schlafplätze verfügt, davon 3 Doppelbettkojen die wir fast ausschließlich verchartern und die 4 Einzelkojen im Salon nicht oder nur auf Wunsch der Crew nutzen, um einen höchstmöglichen Komfort und Platz auch unter Deck für jeden an Bord zu gewährleisten. Athen ist eine moderne Metropole, lebendig und geschäftig. Da die meisten Mitsegeltörns in Athen beginnen und enden, haben Sie die Möglichkeit, den Proviant gemeinschaftlich einzukaufen oder vorzubestellen und einige Zeit mit Sightseeing zu verbringen oder gleich mehrere Verlängerungs-tage dafür zu buchen, um dieser abwechslungsreichen Stadt gerecht zu werden. Um die Stadt umfassend zu beschreiben braucht es aber viel mehr als diese Seite

Tag 2 von Athen nach Ägina - Nach dem Frühstück im Yachthafen Alimos in Athen segeln Sie mit Ihrer Yacht nach Ägina. Nach Ankunft am Abend haben Sie die Möglichkeit, den Ort zu besichtigen. Etwa 18 Seemeilen südlich der Küste von Attica liegt Aegina, berühmt für Töpferwaren und vor allem seiner Pistazienbäume. Am zweiten Abend Ihres Törns liegen Sie im Hafen des Hauptortes Ägina, der tagsüber eine für eine kleine Insel erstaunlich geschäftige und doch familiäre Kulisse bietet, den Einstieg in Ihren Urlaub zwischen den Inseln zu erleben. Kaufen Sie ein paar der hiesigen Pistazien und schlendern Sie abends zwischen verführenden Tavernen und Geschäften.

Tag 3 von Ägina nach Angistri bzw. Epidaurus - Sie segeln von Ägina zum Peloponnes. Ein Besuch des berühmten Amphitheaters von Epidaurus ist vorgesehen. Unterwegs gibt es je nach Absprache eine Möglichkeit zum Schwimmen etc. in der schönen Bucht von Angistri. Diese Etappe bringt Sie an die Küste des Peloponnes. Hier liegt in den Pinienwäldern das Amphitheater von Epidaurus. Es ist weltberühmt für seine hervorragende Akustik. In diesem Meisterwerk antiker Baukunst des 4. Jahrhunderts vor Christus finden zur Festspielzeit bis heute Aufführungen statt. Selbst auf den oberen Rängen kann man das geflüsterte Wort der Schauspieler verstehen. Diese Sehenswürdigkeit ist ein Muss, deshalb wurde dieser "Landgang" auf Wunsch vieler Mitsegler schon vor Jahren in das Programm integriert. Am Ufer des Peloponnes in Palea Epidavros angekommen, kann neben Einkäufen und Freizeit im Ort je nach Tageszeit und Wünschen der Crew eine Bus- oder Taxifahrt nach Epidaurus organisiert werden. Alternativ gibt es die Möglichkeit, eine Badepause auf der kleinen und sehr schönen Insel Angistri auszudehnen und eventuell sogar zu bleiben.Tag 4 von Epidaurus nach PorosAuslaufen nach Poros, einer hübschen kleinen Insel mit schmalen Gässchen und weissen Häusern an einer schmalen Meerenge zum Festland. Vis-a-vis liegt am Peloponnes der Ort Galatas auf Rufweite. Die grüne Insel besteht aus zwei grundverschiedenen Anteilen. Auf einem kleinen Zipfel direkt an der Meerenge befindet sich der Hauptort, der restliche (größere) Teil ist grün bewaldet und nur dünn besiedelt. Ihr Ziel ist der pittoreske Hauptort mit kleinen Gassen und hunderten Fotomotiven. Wer mag, kann mit Wassertaxis die Meerenge nach Galatas überqueren und sich auf den folgenden Tag freuen, an dem Sie die spannende Durchfahrt durch die Enge erwartet.

Tag 5 von Poros nach Hydra - Ziel ist Hydra, die Insel der Künstler. Weltoffen und malerisch zugleich ist sie eine Perle des Saronischen Golfes. Das Meer ist hier "noch blauer" als woanders... Hydra war schon früher selbständiger als andere Inseln. Seit Jahrhunderten mit der Schiffahrt verbunden, hat die Insel eine eigene Geschichte. Der Kampf um die Unabhängigkeit prägte den Charakter des amphitheatralischen Hafens. Es gibt keinen Autoverkehr, viele der am Hang liegenden Kopfsteinwege bieten eine grandiose Aussicht auf den Ort und das Meer.

Tag 6 von Hydra nach Methana - Es geht nach Methana, einem alten Seebad mit Schwefelquellen. Unterwegs Stop zum Schwimmen etc. in einer der türkisfarbenen Buchten von Poros. Sie durchqueren die Meerenge von Poros in anderer Richtung und haben die Küste des Peloponnes nun an Backbord. Ziel dieser Etappe ist die Halbinsel Methana, die für ihre Heilquellen berühmt ist. Des öfteren weht ein kleines Schwefellüftchen über die See. Auf dieser Etappe ist ein Badestopp vorgesehen, der je nach Wunsch der Crew in einer der Buchten eingelegt wird. Abends liegt die Yacht im Hafen von Methana.

Tag 7 (Freitag) von Methana über Ägina zurück nach Athen - Segeln in die Bucht Agia Marina auf Ägina. Schwimmen und Surfen in der Bucht. Nachmittags Rückkehr nach Athen. Auschecken am Abend. Transfer zum Flughafen. Die Badebucht von Agia Marina ist fast ein Geheimtipp für einen letzten Badespaß vor den Toren Athens. Die Großstadt liegt noch "um die Ecke" hinter der Insel und das Wasser ist noch so klar wie im Saronischen Golf. Nach Planschen um die vor Anker liegende Yacht geht es dann weiter zurück nach Athen, wo auch diese schöne Reise einmal enden muss...